Ökumene im Bürgerheim-Quartier

Liebe Bürgerheim - Gemeinde!

Die kirchlichen Angebote in den vergangenen Monaten haben sich durch die Corona-Pandemie sehr verändert. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die wöchentlichen katholischen und evangelischen Gottesdienste fester Bestandteil des Lebens im Bürgerheim-Quartier.

Nun wollen wir wieder gemeinsam in ökumenischer Verantwortung starten und Gottesdienste feiern. Zu beachten sind dabei, die der Pandemie geschuldeten, Sicherheitskonzepte.

Das bedeutet, dass wir in nächster Zeit nicht zum gewohnten Rhythmus und Ort zurückkehren werden. In der Planung müssen wir „Auf Sicht fahren“ und deshalb haben wir für die Gottesdienste zunächst bis Ende September 2020 eine Form festgelegt.

Im Pflegeheim (ILW) wird es jede Woche freitags um 16:30 Uhr für alle Bewohner*innen einer Ebene einen Gottesdienst geben. Start ist der 31. Juli 2020. Die Gottesdienstleitung wechselt zwischen katholisch, evangelisch und evangelisch-freikirchlich.

Für die Häuser des Betreuten Wohnen wird die musikalische Andacht am Sonntagmorgen um 11 Uhr auf dem Innenhof unter freiem Himmel weiterführt. Auch hier in wechselnder Verantwortung von katholisch, evangelisch und evangelisch-freikirchlich. Alle Bewohner*innen sind jedoch herzlich eingeladen!

Der geplante ökumenische Open-Air-Gottesdienst auf dem Innenhof am 24. Juli um 16 Uhr mit dem evangelischen Posaunenchor findet, übrigens, statt, auch wenn Schützen ausfällt!

Herzliche Grüße und seien Sie behütet,

Diakon Roland Fritzenschaft, Pastor Ansgar Hamann, Diakonin Hanne Winter

Ökumenisches Taizé-Abendgebet

An jedem ersten Sonntageabend  um 19 Uhr findet das Taizé-Abendgebet statt. Laudate omnes gentes - jeder weiß wie das klingt und verbindet damit ein bestimmtes Gefühl. Taizé gibt es nicht nur in Frankreich. Auch hier in Biberach findet an jedem 1. Sonntag im Monat ein Taizé-Abendgebet in der evangelischen Spitalkirche statt. Im Mittelpunkt steht die meditative Stille, in der sich Text und Musik abwechseln und ergänzen. Musikalisch werden die Andachten von den bekannten Taizé-Liedern getragen. Ein guter Start für alle, die nicht von der Hektik des Alltags überrollt werden wollen. Zeit, um Ruhe zu finden und die Gemeinschaft im Glauben zu erfahren. In der Fasten- und Adventzeit findet das Abendgebet an jedem Sonntagabend statt.

"Mahl anders" im Gemeindezentrum St. Martin

Mehrmals im Jahr wier ein vielfältiges, mehrgängiges Essen mit inspirierenden Tischreden und wohltuender Musik im Gemeindehaus St. Martin angeboten.

 

Ökumenische Vesperkirche

Die ökumenische Vesperkirche findet seit Jahren eine Woche lang im November statt. Sie wird von Ehrenamtlichen organisiert und durchgeführt. Derzeit ist der große Saal im evangelischen Martin-Luther-Gemeindehaus der Ort der Begegnung.

Die Vesperkirche versteht sich nicht als Armenspeisung, sondern als Angebot an alle. Hier sitzen Wohlhabende und Wohnungslose an einem Tisch. Lebensgeschichte und Religion spielen keine Rolle. Alt und Jung, Arm und Reich, Alleinstehende und Familien kommen zusammen, um ein Stück ihres Alltags beim Mittagstisch miteinander zu teilen. Durch gute Gespräche werden alle zugleich Gebende und Nehmende.

Wir legen Wert darauf, dass keiner sich ausgeschlossen fühlt. Deshalb ist der Essenspreis entsprechend gestaltet. Eine Mahlzeit (incl. Nachtisch) kostet einen Euro. Wer mehr geben kann und möchte, kann dies tun. Die Produktionskosten liegen selbstverständlich viel höher. Dank großzügiger Spenden gelang es bisher immer, die Vesperkirche ohne finanzielle Defizite abzuschließen.

Am Beginn des Mittagessens steht täglich ein musikalischer Auftakt, den Organisten der katholischen und evangelischen Gemeinden abwechselnd gestalten. Es folgt ein geistlicher Impuls – und dann heißt es: Guten Appetit!

Orgelmusik in der Adventzeit

An den ersten drei Adventsamstagen werden die Besucher des Wochenmarktes um 11 Uhr zum Auftanken und Ausruhen zu adventlicher Orgelmusik nach St. Martin eingeladen. Es spielen der katholische oder der evangelische Organist oder deren Schüler.

Ökumenischer Open Air Gottesdienst auf dem Berliner Platz am 5. Juli 2020

Wo Glaube auf Freiheit trifft

Begeisternd und begeistert: Ökumenischer Gottesdienst am Berliner Platz

Nach den starken Einschränkungen, die gerade die Kirchen mit ihren Angeboten während der Corona-Pandemie erleben mussten, laden diese nun verstärkt zu Freiluft-Gottesdiensten ein. Nach dem Auftakt im Hölzle im Mai folgte nun ein weiterer, diesmal ökumenischer Open Air-Gottesdienst. Dekan Matthias Krack und Pfarrer Stefan Ruf hießen umgeben von herrlichen Bäumen und auf saftiger Wiese rund 70 Gläubige willkommen.

Der Gottesdienst, der unter strahlend blauem Himmel stattfand, stand dabei unter einem bekannten Vers aus Psalm 18: „Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen“. Dekan Krack nahm in seiner Predigt vielfach Bezug zum 30. Jahrestag des Berliner Mauerfalls und auch zu den Einschränkungen durch die Corona-Krise. Im Angesicht von einem Stück aus der Berliner Mauer ermutigte er die Gläubigen, immer wieder den Schritt nach vorne zu wagen und dabei auf Gottes Kraft und Segen zu vertrauen.

Der evangelische Posaunenchor unter Leitung von Katharina Bickel begleitete den Gottesdienst mit bewegenden Melodien. Pfarrer Ruf dankte Matthias Krack im Anschluss „für diesen ersten gemeinsamen ökumenischen Gottesdienst. Unsere Zusammenarbeit im Vorfeld ist ein sehr gutes Zeichen für die Ökumene in Biberach!“

Der nächste Open Air-Gottesdienst ist für den Tag des eigentlichen Bauernschützen, dem 26. Juli, im Hölzle geplant. Den Posaunenchor kann man wieder am Mittwoch, 22. Juli hören - im Spitalhof am Museum. Dort spielen die 18 Bläserinnen und Bläser ab 19 Uhr und holen damit das Anfang Juli verschobenen Konzert nach.

Ökumenische Kinderbibeltage

Einmal im Jahr findet in den Gemeinden St. Josef und St. Gallus jeweils ein ökumenischer Kinderbibeltag für Schulkinder ab der 1. Klasse statt. 

 

 

Abendlied der St.-Martins-Chorknaben

Jeden letzten Dienstag im Monat singen die Chorknaben nach ihrer Dienstagprobe um 19:15 im Chorraum von St. Martin. Ein evangelischer oder katholischer Pfarrer gibt nach jedem Lied einen geistlichen Impuls.