Der Kath. Frauenbund Biberach – Zweigverein Biberach – trauert um seine Ehrenvorsitzende

Die Ehrenvorsitzende Isolde Moll, geb. Rolser ist im Alter von 87 Jahren verstorben.

Von 1976 bis 2004 gestaltete sie das Geschehen im Katholischen Frauenbund Biberach. In den 28 Jahren ihrer Tätigkeit prägte sie das kirchliche Leben auf vielfältige Weise. Neben der Organisation von Basaren, Bildungsveranstaltungen und Festen war ihr Engagement getragen von einer hohen sozialen Kompetenz.

Die Gründung der ökumenischen freiwilligen Krankenhaushilfe im Kreiskrankenhaus Biberach gelang 1979 unter ihrer Federführung. Viele Jahre war sie im Vorstand des Freundeskreises für psychisch Kranke. Die monatlichen Treffen der psychisch Kranken gaben vielen Menschen Halt und Orientierung. Unvergessen auch ihr Einsatz für Strafgefangene. Die jährliche Paketaktion für die Gefängnisinsassen in Ravensburg und Ulm wurde durch ihre Tätigkeit im Sozialausschuss der Kirchengemeinde St. Martin realisiert.

Wallfahrten, Landfrauentage und jährliche Studienfahrten in Deutschland und Europa führten Frauen zusammen und trugen zur Stärkung der Frauenbewegung bei. Während ihrer Vorstandschaft wuchs der Katholische Frauenbund Biberach zu den mitgliederstärksten Zweigvereinen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart heran.

Die Kraft für all diese Herausforderungen gab ihr der Glaube. Im Kirchengemeinderat, als Lektorin, Kommunionhelferin und Leiterin von Wortgottesfeiern fand sie ihre Berufung.

„Glaube – Hoffnung – Liebe“ prägten ihr Leben.